14.10.2021

MediaMarktSaturn Deutschland eröffnet neues Zentrallager bei Göttingen

  • Das National Distribution Center (NDC) in Rosdorf wird zur neuen zentralen Logistik-Drehscheibe von MediaMarktSaturn Deutschland
  • Auf 72.000 m² lagern perspektivisch über 10.000 Produkte
  • Beliefert werden bundesweit künftig alle Märkte von MediaMarkt und Saturn sowie die Onlineshops
  • Nachhaltigkeit im Vordergrund: Modernste Bauweise und neueste Technik

Ingolstadt, 14.10.2021: MediaMarktSaturn Deutschland nimmt ab sofort im Rahmen seiner gruppenweiten strategischen Supply-Chain Initiative das National Distribution Center (NDC) Göttingen/Rosdorf in Betrieb. Das NDC in Rosdorf bei Göttingen dient als Zentrallager für alle Märkte sowie zukünftig auch als Fulfillmentcenter für Endkundenbestellungen in Deutschland. Es verfügt über eine Lagerfläche von 72.000 m² und eine Kapazität für einen jährlichen Umschlag von Verkaufseinheiten im dreistelligen Millionenbereich. Damit optimiert das NDC die Effizienz der Logistikprozesse deutlich und Kunden profitieren von einer verbesserten Produktverfügbarkeit und schnelleren Lieferungen. Das NDC wirkt sich zudem erheblich auf die Nachhaltigkeit der Logistikprozesse aus, indem insbesondere der CO2-Ausstoß im Warenverkehr deutlich reduziert wird. Betreiber des NDC ist die Geis Group als Logistikpartner von MediaMarktSaturn Deutschland.

Mit der Zentralisierung seiner Logistik optimiert MediaMarktSaturn Deutschland die Umsetzung seiner Omnichannel-Strategie – die Verfügbarkeit von Produkten, Services und Beratung online wie offline über alle Kanäle hinweg – weiter. Das neue National Distribution Center macht die Prozesse im Logistik- und Lieferkettennetz des Unternehmens deutlich schlanker und stellt eine bestmögliche Produktverfügbarkeit für seine Kunden sicher. Das neugebaute Zentrallager NDC Göttingen/Rosdorf wird dabei zur neuen logistischen Drehscheibe für den gesamten deutschen Markt. Mit der Eröffnung beliefert das Lager sämtliche Märkte von MediaMarkt und Saturn zunächst mit den Produktgruppen Haushalt & Bad, Computer & Büro sowie Smartphones. Das NDC ergänzt die derzeit in Deutschland bestehenden neun Lager: fünf Online-Lager, die ausschließlich Onlinebestellungen abdecken, sowie vier Hubs, aus denen große Waren wie Fernseher und Küchengroßgeräte an Kunden und Märkte verschickt werden.

Sven Degezelle, Geschäftsführer Commercial bei MediaMarktSaturn Deutschland: „Mit dem neuen National Distribution Center bei Göttingen können wir unsere Logistikprozesse konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichten und die Verfügbarkeit von Produkten noch passgenauer steuern. Unsere Kunden profitieren so von einer noch schnelleren und nachhaltigeren Lieferung – egal, ob nach Hause oder in den Markt. Gleichzeitig verschlanken wir die Logistikprozesse in den Märkten erheblich, wodurch mehr Ressourcen für die Kundenberatung zur Verfügung stehen. Insgesamt stärken wir damit ein positives Einkaufserlebnis unserer Kunden.“

Michael Lauer, Bereichsleiter Logistik bei MediaMarktSaturn Deutschland: „Das neue Lager erstreckt sich auf einer Grundstücksfläche von gut 120.000 m², wobei es sich bei rund 72.000 m² um Lagerfläche bzw. bei 6.100 m² um Büro- und Administrationsflächen handelt. Mit unseren 80 Überladebrücken und acht ebenerdige Laderampen ermöglichen wir die Verarbeitung von monatlich zunächst 1,2 Mio. Verkaufseinheiten, geplant ist der Ausbau auf einen zweistelligen Millionenbereich im Monat. Bereits heute arbeiten hier am Standort rund 150 Menschen, in der vollen Ausbaustufe werden es gut 800 Mitarbeitende sein.“

Nachhaltige Logistik

Beim Bau wurde bewusst auf Skalierbarkeit, modernste und ressourcenschonende Bauweise sowie höchste Anforderungen an die Nachhaltigkeit beim Betrieb geachtet. Das NDC strebt derzeit eine Silber Zertifizierung nach DGNB (Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) an, welche Anfang 2022 erfolgreich abgeschlossen sein soll. Mit der auf dem Dach verbauten Photovoltaikanlage, welche pro Jahr rund 410.000 kW/h Strom erzeugen kann, werden zudem unter anderem die LED-Hallenbeleuchtung, die Büroausstattung sowie die Stapler-Ladegeräte betrieben. Überschüsse werden ins Netz gespeist.

Mit der zentralen und gebündelten Belieferung der Märkte entfällt zudem eine direkte Anlieferung durch verschiedene Lieferanten in den Märkten. Dadurch wird der Warenverkehr, der einen Großteil der CO2-Emissionen ausmacht, erheblich reduziert. Nicht zuletzt senkt die Nutzung von Flurförderzeugen mit Lithium-Ionen-Akkus mit einer teilweise leichteren Bauweise den CO2-Ausstoß um rund 16 Prozent im Vergleich zum Einsatz konventioneller Lagerfahrzeuge.

Ansprechpartner für Medien

Kristiane Müller-Drensler

+49 (0) 841 634 5092